Jeder ist potenzieller Botschafter fürs „Tal X“

Mitarbeiter der Stadtverwaltung Freudenstadt und Baiersbronn
© Volker Rath

Uhrenvergleich im „Tal X“: Mitarbeiter der Stadtverwaltung Freudenstadt haben an einer Informationsveranstaltung zur Gartenschau Freudenstadt-Baiersbronn 2025 teilgenommen. Als regelmäßige Ansprechpartner für Einwohner und Gäste kommt ihnen eine besondere Rolle zu.

Zum Themenabend eingeladen hatte die Gartenschau gGmbH. Und der Rosensaal in Baiersbronn war voll. Die Teilnehmer erhielten Informationen aus erster Hand, worum es aktuell geht, wie weit die Vorbereitungen gediehen sind und wie es jetzt weitergeht.

„Es ist ein riesengroßes Projekt, das wir nur gemeinsam wuppen können“, sagte Baiersbronns Bürgermeister Michael Ruf. Die Gemeinde und die Stadt Freudenstadt sind die beiden großen Gesellschafter der gGmbH. Beim Ziel, möglichst viele Menschen für die Gartenschau zu begeistern, komme es darauf an, die Verwaltungen „mitzunehmen“, und das „auf allen Ebenen und in allen Ämtern“. Er sei sich bewusst, dass die Gartenschau für viele Kollegen eine „Zusatzbelastung zum Tagesgeschäft“ sei. „Aber es lohnt sich“, so Ruf.

Oberbürgermeister Julian Osswald betonte, die Mitarbeiter der Verwaltungen seien „Multiplikatoren“ und Botschafter für das Projekt. „Wir brauchen Sie. Es wird nur dann klappen, wenn Sie alle mitziehen“, so der OB. Auch er betonte den Wert der Gartenschau: „Wir bauen nicht für 143 Tage Gartenschau. Wir schaffen etwas, das von bleibendem Wert für beide Kommunen und ihre Einwohner ist.“ Das ehemalige Bürkleareal – die Industriebrache wird aktuell komplett neugestaltet und heißt künftig „Forbachgärten“ – wäre ohne Gartenschau nicht saniert worden. Das Projekt „Tal X“ werde „eine tolle Gartenschau mit vielen Veranstaltungen und ein großartiges Fest“.

Cornelia Möhrlen, Geschäftsführerin der gGmbH, ist im Tal aufgewachsen und kehrte nach 30 Jahren zurück. Sie schwärmte vom Tal und seiner Schönheit, das zeitweise etwas zugwachsen sei, sich aber nun wieder öffne und seinen besonderen Reiz entfalte. Sie bat die Verwaltungsmitarbeiter um Unterstützung: „Wir vom Gartenschau-Team brauchen Sie“.

Ab Mitte des Jahrs soll es Führungen durch das Gartenschau-Gelände und zu den Baustellen für die Öffentlichkeit geben. Außerdem sucht die gGmbH weiterhin ehrenamtliche Helfer für die Schau.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.